Rückblick des Sommercamps 2019

  • Sommercamp 2019

Konfuzius Institut Paderborn organisierte das Sommercamp 2019:
Deutsche Schülerinnen und Schüler kommen voller Begeisterung aus China zurück.

Zeit: 22.07 – 05. 08 2019
Route: Xi’an -Shanghai

Zum ersten Mal hat das Konfuzius Institut Paderborn gemeinsam mit dem Leibniz-Konfuzius-Institut Hannover ein zweiwöchiges Sommercamp für Jugendliche im Alter von 15 – 19 Jahren organisiert.

Für 27 Schülerinnen und Schülern aus Paderborn und Deutschland verteilt ging es am 22.07. von Frankfurt nach Shanghai und direkt weiter zu ihrer ersten Station nach Xi’an – Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Dort haben sie die Partneruniversität Xidian vom Paderborner Konfuzius Institut besucht, wo sie neben intensivem Sprachunterricht auch den kulturellen Austausch sowie ein umfangreiches Sightseeing genossen haben.

Ein Highlight in dieser historischen, alten Stadt war sicherlich der Besuch der Terrakotta-Armee, sowie das sehr gute Essen, wofür Xi’an bekannt ist. Sie haben sich versucht an chinesischer Malerei auf Fächern aber auch der Besuch in einer Gastfamilie hat die Jugendlichen sehr beeindruckt.

Nach einer großartigen Woche mit vielen neuen Erfahrungen in Xi’an flogen die Schülerinnen und Schüler in die Metropole Shanghai. Zuerst besuchten sie die Partneruniversität Tongji vom Leibniz-Konfuzius-Institut Hannover. Neben den chinesischen Sprachkursen und traditioneller Musikerlebniskurse gab es auch hier in Shanghai viele tolle Ausflüge: Oriental Pearl Tower, Shanghai Yu-Garten, nächtliche Bootstour auf dem Huangpu Fluss und die einzigartige Shanghai Skyline. Ein besonderes Highlight war hier die ERA Acrobatics Show in der Shanghai Circus World. Tradition trifft Moderne, genau das konnten sie in Shanghai erleben. Aus der Metropole heraus in der nahe gelegene Stadt Suzhou, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe mit den klassischen Gärten gehört, relaxten die Schülerinnen und Schüler in den Löwenwald-Gärten.

Auf dieser beeindruckenden Erlebnistour haben die Teilnehmer nicht nur das fremde Land erkunden dürfen, sondern auch unter den am Anfang noch fremden Mitreisenden viele neue Freundschaften schießen können. Ein Paderborner Teilnehmer sagte in dieser Woche bei der Rückkehr am Paderborner Bahnhof zur Geschäftsführerin, Beate Pfänder, des Konfuzius Instituts Paderborn: „Ich möchte mich bedanken für die geile Zeit. Ich bin sehr froh, dass ich es gemacht und mich getraut habe, so eine Erfahrung würde ich jedem empfehlen!“

Es ist eine super Chance China kennen zu lernen sich zu trauen über 9.000 km von der Heimat entfernt die Welt zu entdecken. Die Eltern zahlen die Flugkosten sowie das Visum und das Institut in Paderborn bietet vor ab einen Crashkurs für nicht chinesisch lernende Jugendliche an, so dass der Reise nichts im Wege steht. Die Kosten vor Ort in China trägt die Zentrale der Konfuzius-Institute.